LSK II siegt beim TuS Brietlingen mit 7:2 (mit Video)

Nick Gutmann mit 3 Treffern erfolgreichster Torschütze des Tages.

Am Donnerstag um 19:30 Uhr begann das erste Spiel des 5. Spieltages in der Kreisliga mit der Begegnung TuS Brietlingen gegen den LSK II. Der TuS hatte zum Beginn der Saison noch nicht richtig Fuß fassen können, da zuletzt diverse Spieler sich noch im Urlaub befanden oder verletzt gewesen sind. Aber davon war in den ersten 15 Minuten des Spiels nichts zu sehen.

Die Abwehr des LSK II hatte sich noch nicht richtig gefunden, da waren schon mehrere brenzlige Situationen durch die schnellen Stürmer des TuS zu überstehen. Maxi Wulf, der im Tor des LSK II berufsbedingt aushelfen musste, hatte da bereits eine heikle Situation zur Ecke retten können. Im Gegenzug gab es zwei vermeintliche Handspiele der Brietlinger in deren Strafraum, die Schiedsrichter Moldenhauer durchgehen ließ. Sehr zum Ärger aller LSKer, die kurz darauf einen Pfiff des Unparteiischen hörten und dieser auf den Punkt des LSK zeigte. Was war geschehen? Im Kampf um den Ball sprang dieser unserem Verteidiger von Schnakenburg unglücklich an den Hacken und von dort an die Hand. Allerdings OHNE seine aktives Dazutun. Fassungslosigkeit überall…

Nick Gutmann

Nick Gutmann

Grahm versenkte diesen Elfer (14.), wobei Wulf mit den Fingerspitzen noch dran gewesen ist. Aber dieser Schuss war zu gut geschossen und es stand 1:0 für die Platzherren. Bis zur 20. Minute dauerte es. Dann hatte sich das Team gefunden. Mit einem schnellen Lauf über die rechte Seite, den Ball am Fuß, zog Nick Gutmann von außen auf das Tor zu und versenkte den Ball zum 1:1 im langen Eck. Und das sollte nicht Quick-Nick’s letzter Treffer in diesem Spiel gewesen sein. Nach einer Flanke gewann Schell das Kopfball-Duell gegen den Brietlinger Keeper Schröder und erzielte das 2:1 für den LSK II (24.). Immer wieder gelangten die Platzherren mit gefährlichen Kontern vor das Tor der Gäste. Aber die Abwehr um Buyukyilmaz, Wart, Lübbers und von Schnakenburg stand immer sicherer. Kurz vor der Pause erhöhte Utz mit einem Foulelfmeter zum 3:1 (39.), welches auch der Halbzeitstand gewesen ist.

Beide Mannschaften kamen ohne Wechsel aus den Kabinen und das Spiel begann so wie es aufgehört hatte. Der TuS Brietlingen blieb am Ball und wollte unbedingt den Anschlusstreffer erzielen, was die Schwarz-Weißen allerdings nicht zuließen. Ein Kopfball von Utz landete, nach einem weiten langem Ball, bereits in der 49. Spielminute im Tor. Allerdings entschied der Schiedsrichter auf Abseits. Aber dennoch – Borges wurde von Utz in der Mitte steil geschickt und dieser netzte zum zwischenzeitlichen 4:1 ein (52.). Danach schaltete der LSK II sichtlich mehrere Gänge runter. Das sollte sich noch als sehr gefährlich erweisen. Der LSK II brachte Hartmann für Bateekha und der TuS Weseloh für Kalinowski (55.) und in der 57. Minute wechselte der LSK II Buyukyilmaz für Al aus. Dann allerdings nutzte Gutmann, der nach der Einwechselung von Al auf die rechte Abwehrseite gerückt ist, die Chance nach einem von Bulda erkämpften Ball und zog dieses Mal durch die Mitte und ließ seine Gegenspieler einfach so stehen, wie es aussah. Selbst der Keeper hatte das Nachsehen und es stand 5:1 (68.).

Ebenezer Utz

Ebenezer Utz

Nun kamen die Gastgeber immer mehr vor das Tor von Wulf. Ein Ball ging gerade so noch am langen Pfosten vorbei. Das hielt aber nur bis zur 72. Minute. Dann traf Stricker zum 2:5. Ein Weckruf?? Der TuS Brietlingen drängte weiter, aber der LSK wurde wieder wach und verschärfte wieder das Tempo. Schankin kam für Bulda (78.) und es folgten immer wieder gefährliche Angriffe der Lüneburger. Seinen dritten Treffer erzielte Gutmann wieder nach schnellem Sprint und einem kurzen Haken zum 6:2 (84.). Den Sack machte dann Utz zu, als er nach einem ebenfalls schnellen Antritt die Abwehr der Brietlinger stehen ließ und zum Endstand von 7:2 einschoss (85.).

Fazit: Durch die pfeilschnellen Angriffe über Utz und Gutmann war das Team um Thomas Lohmann und Mohamed Maatouk heute brandgefährlich. Die Abwehr brauchte etwas um ins Spiel zu kommen, machte dann aber ihren Job ordentlich. Der TuS Brietlingen ist eine schnelle und robuste Mannschaft, die jetzt langsam gefährlich kommen wird. Da wo sie jetzt stehen, werden sie in 2 Monaten nicht mehr zu finden sein!

Anbei einige von Sonja Mai zusammengestellte Spielszenen als Video (klickt auf das Bild).

dscn4107_600x330

Aufstellung: Wulf – Buyukyilmaz (Al 57.), Wart, Lübbers, von Schnakenburg – Gutmann, Bulda (Schankin 78.), Schell, Bateekha (Hartmann, 55.), – Utz, Borges

P.S.: Die bei Fussball.de aufgeführten Torschützen des LSK II entsprechen aktuell nicht den Tatsachen. Da wurde einiges durcheinander gebracht.

Das könnte Dich auch interessieren...