Ostermann: „Mit diesem Spiel wollen wir die Trendwende schaffen“

Für LSK-Coach Elard Ostermann ist die Partie am Mittwoch um 18.45 Uhr in Bardowick gegen den 1. FC Germania Egestorf/Langreder „ein enorm wichtiges Spiel“. Kein Wunder, schließlich wartet sein Team seit November auf einen Sieg in der Regionalliga Nord. „Mit dieser Partie wollen wir die Trendwende einleiten und unbedingt den ersten Sieg in diesem Jahr einfahren!“

Beide Mannschaften stehen punktgleich mit 31 Zählern auf den Plätzen 14 und 15 der Tabelle und befinden sich mittendrin im Abstiegskampf. Egestorf hat gegenüber dem LSK allerdings schon 29 Spiele absolviert, die Lüneburger erst 27. Und die Gäste aus Barsinghausen haben mit 46 Gegentoren eine der schwächsten Abwehrreihen in der Liga.

Aus den letzten vier Spielen holten sie allerdings 10 Punkte, nachdem sie zu Beginn der Rückrunde als einer der ersten Abstiegs-Anwärter gehandelt wurden.

Der LSK hat seit Jahresbeginn erst zwei Punkte eingefahren mit den Unentschieden gegen St. Pauli II und Hildesheim. Obwohl die Mannschaft in nahezu allen Spielen gleichwertig oder gar das bessere Team war. Bleibt zu hoffen, dass der Knoten beim Tore schießen – wie beim 2:0-Pokalsieg in Rehden – nun gegen Egestorf platzt.

Personell muss Ostermann bis zum Saisonende auf seinen Kapitän und Abwehrchef Jannis Opalka verzichten. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Lukas Pägelow, den muskuläre Probleme plagen und hinter Ian-Prescott Claus, der sich mit einer Kniereizung herumschlägt.

He

P.S.: Aufgrund dieses Spiels ist die Geschäftsstelle an diesem Tag von 13 – 15 Uhr besetzt.

Das könnte Dich auch interessieren...