„Wir fahren mit einem guten Gefühl nach Rehden“

Es ist eine Binsenweisheit: „Zu Beginn der Saison weiß niemand so genau, wo er steht!“ Für den neuen Trainer des Lüneburger SK in der Fußball-Regionalliga, Achim Otte, stellt sich die Situation vor dem ersten Pflichtspiel am Samstag um 16 Uhr beim BSV S-W Rehden genau so dar. Für Otte ist es die erste Saison in der Regionalliga, für die Mannschaft im vierten Jahr in dieser Liga erstmals ein neuer Trainer.

Achim Otte sieht die Partie in Rehden als ein 50:50-Spiel. „Im Pokal gegen Hildesheim hatten wir eine gute und eine nicht so gute Halbzeit“, erklärt er. Trotzdem fahren er und die Mannschaft mit einem „guten Gefühl“ nach Rehden, wo es zuletzt im Pokal-Halbfinale einen 2:0-Sieg gab.

Rehden, dass den Abstieg aus der Regionalliga nur durch den Aufstieg des SV Meppen in Liga 3 verhinderte, war vor Saisonbeginn auf dem Transfermarkt sehr aktiv. So wurde der Profi Addy Menga vom VfL Osnabrück verpflichtet, der allerdings auf Grund einer dubiosen Bestechungsaffäre noch gesperrt ist. Letzter Neuzugang ist Francky Sembolo vom Drittliga-Aufsteiger SV Meppen, der dort nur ein halbes Jahr zum Team gehörte.

Mit der eigenen Mannschaft, die nach der letzten Saison in den Grundzügen erhalten geblieben ist, war Otte nach der Saisonvorbereitung zufrieden, auch wenn er noch an einigen Stellen Verbesserungsmöglichkeiten sieht. Rehden wird ersten Aufschluss geben. Ganz wichtig, weil es schon vier Tage später zum nächsten Auswärtsspiel bei der Zweiten von Eintracht Braunschweig geht. Und schließlich steht in zwei Wochen das DFB-Pokalspiel gegen Mainz 05 in Lüneburg an.

He

Das könnte Dich auch interessieren...