Der LSK hat mit Hildesheim noch eine Rechnung offen

Der Start in die Regionalliga-Saison wurde für den Lüneburger SK ausgerechnet gegen den nächsten Gegner, VfV Borussia Hildesheim, zu einem Fehlstart. Im Niedersachsenpokal verlor der LSK in Neetze nach einer 1:0-Führung und überlegenem Spiel noch im Elfmeterschießen. Diese Rechnung ist für das Team um Trainer Achim Otte noch offen.

Am Sonntag um 15 Uhr treten die Lüneburger in Hildesheim beim derzeitigen Tabellenletzten an. Die Gastgeber haben fünf ihrer sechs Spiele zum Teil deutlich verloren und konnten lediglich mit dem 0:0 in Havelse einen Punkt holen. Bisher ist das Team auch ohne Torerfolg, bei einem Torverhältnis von 0:14.

Aber auch der LSK konnte in den letzten Spielen nach zwei Siegen zu Saisonbeginn nicht punkten. Gegen die körperlich robuste Hildesheimer Mannschaft, die auch zu Hause eher auf Torsicherung bedacht sein dürfte, wird das nicht leicht.

LSK-Coach Achim Otte: „Hildesheim hat sich in den beiden letzten Spielen stabilisiert und die Mannschaft ist sicherlich nicht mehr mit der zu vergleichen, gegen die wir im Pokal angetreten sind“. Der LSK-Trainer ist trotzdem verhalten optimisch, „weil wir eine gute Trainingswoche hatten und die Stimmung in der Mannschaft gut ist“.

Mit einem Erfolg würde sich der LSK vermutlich ein wenig Luft nach unten verschaffen, weil Altona in Flensburg, Eutin beim HSV und Rehden in Norderstedt nicht gerade als Favoriten eingeschätzt werden und zu diesen Teams der Abstand vergrößert werden kann.

He

Interview mit Thomas Oelkers: Lüneburger SK: „Natürlich bist als Spieler selbst und als Team enttäuscht!“ (Luenesport)

Das könnte Dich auch interessieren...